Konzert: Summer Country Concert, Sievert Ahrend mit Jefferson Ross “NORTH TO SOUTH”

North to South East To West

Summer Country Concerts mit Sievert Ahrend und Jefferson Ross

Besuch aus Nashville: Bei Sievert Ahrends diesjährigen Summer Country Concerts begleitet ihn zum dritten Mal ein Urgestein der Country-, Folk- und Bluegrass Musik in Leer: Jefferson Ross (Leadgesang, -gitarre), der hier erneut seinen Tourneestart hat und gerne mit dem Singer/Songwriter Guy Clark verglichen wird. Eigens dafür hat Jeff im Frühjahr diesen Jahres ein Doppelporträt von den beiden Freunden gemalt: Feeling BLUE! Jeffs Zusammenarbeit mit Sievert Ahrend datiert bis in die frühen 90er Jahre zurück, als die beiden u.a. auch die bekannte Bluegrass Fiddlerin Holly Odell begleiteten. Der in Georgia gebürtige Mann mit weiterem Wohnsitz in Nashville, von wo aus er hauptsächlich für Musikverlage und mit Künstlern wie u. a. George Strait, Vince Gill, Reba McEntire, Toby Keith und Canadas großer Entertainerin Terri Clarke arbeitet, ist in der typischen Südstaaten-Tradition aufgewachsen. Angelehnt an Townes Van Zandt schafft er ein Crossover zwischen traditionellem Bluegrass a la Bill Monroe und Southern Rock wie Lynyrd Skynyrd:“ Egal welche Hautfarbe, ob Weiß, Afro-Amerikaner, Indianer oder was auch immer. Es hat alles mit Blues zu tun, der in Country-, Folk- und Gospel Musik lebt!“ Deshalb tauchen auch Legenden wie Hank Williams, Bob Dylan und Johnny Cash sowohl in seiner Musik als auch in seiner darstellenden Kunst (er ist auch ein beeindruckender Maler) auf. An seiner Westerngitarre, ob als Rhythmusgitarre oder Fingerpicking gespielt, und mit seiner sonoren einfühlsamen Baritonstimme, die so klingt, als ob man sie schon ewig kennt, ist Jeff Ross immer authentisch und ein genauso leidenschaftlicher Vertreter seiner Zunft wie Sievert Ahrend. Dieser wird ihn natürlich mit seiner Oberstimme nach Kräften beim Satzgesang a la Flatt and Scruggs genauso unterstützen wie an seinen diversen Instrumenten: Ob an der Pedal-Steel-Guitar oder Dobro bei den typischen Country Stücken mit Schwerpunkt Merle Haggard oder beim Bluegrass an Banjo, Mandoline und Fiddle. Auch Oldtime Duetts im Stil der Louvin- und Everly Brothers werden auftauchen. So sind auch seine eigenen Lieder für „Ohr und Auge gewebt und wie ein alter Freund, der einen Jahre begleitet“. Die „Helden“ seiner Songs sind so illustre Gestalten wie z.B. Jeffs Großvater, der in der Blüte seines Lebens zur Zeit der großen Depression nur so „mittellegal“ Whiskey brannte (also ein sog „moonshiner“war); später aber mit legalen Geschäften reich wurde; und sein Hausschlachter und beste Schweinebräter der Gegend, dessen Mutter noch eine Sklavin war. Er wurde 103 Jahr alt, war 4 Mal verheiratet und Vater vieler Kinder. Genug Stoff und Inspiration also für Jeff Ross Songs und seine humorvollen Interpretationen, sodass der Kulturspeicher mit seiner Galerie kurzfristig mit dem Charme der Veranda einer Südstaatenfarm bzw. des Decks eines Mississippi Dampfers versehen wird. Auf entsprechende Schaukelstuhlakrobatik bzw. Tanzeinlagen muss aus Denkmalschutzgründen leider verzichtet werden!

.

                Zu hören am Freitag, d. 06. September 20 Uhr, Kulturspeicher, Leer

                      und am Samstag, d. 07. September, 20 Uhr, Kulturspeicher, Leer

Karten für beide Konzerte gibt es bei Juwelier Hurdelbrink Tel. 0491-928600, Sievert Ahrend, Tel.0491-3077, info@sievertahrend.de und an der Abendkasse.

21.00€ 22.00€

  • Wert

    22.00€
  • Rabatt

    5%
  • Du sparst

    1.00€

Zusammenfassung

„North to South East To West“ Summer Country Concert mit Sievert Ahrend und Jefferson Ross Nicht „nur“ für sich sondern auch speziell für viel andere Künstler, ist Jefferson Ross (Atlanta, Nashville) ein unermütlicher und kreativer Arbeiter seiner Zunft. Ob im bildnerisch-künstlerischen Bereich oder im musikalischen: Jeff`s ruhige und entspannte Art signalisiert und inspiriert somit auch Sievert Ahrend zu einer enorm kreativen und produktiven Zusammenarbeit. Basierend auf ihren gemeinsamen Roots von vor über 30 Jahren, damals mit einer Vielzahl an Auftritten und Sessions, bildet das Duo eine ebenso charismatische wie musikalische Einheit, die beiden Akteuren besondere stilistische Freiheiten lässt: Jefferson Ross, ein angesehener Singer/Songwriter mit eigenem Verlag in Nashville, ist ebenso der Ruhepol wie auch der Stichwortgeber. Mit seiner Fingerstyle- als auch Flatpicking-Gitarre nebst Leadgesang ist er der Mann mit der samtigen Stimme im Spotlight, um den Sievert Ahrend mit Banjo, Pedal-Steel-Guitar, Dobro, Mandoline und Fidddle wie auch Satzgesang seine musikalisch-kreativen „Loopings“ drehen kann. Dabei erlaubt beider Professionalität sich leicht und schwerelos von Mississippi-Blues über Ragtime und Bakersfield Honky Tonk bis Western Swing zu bewegen. So werden neben viel eigenem Material, insbesondere von Jeffs CD „Isle Of Hope“, auch Songs von u.a. Ray Price, Merle Haggard und Buch Owens geboten. Grundsätzlich ein Freund der leisen, sanften Töne ist Jefferson auch ein großer Anhänger der traditionellen Oldtime und Bluegrass Musik, was bekannterweise auf fruchtbaren Boden bei Sievert Ahrend fällt. So lohnt es sich sowohl bei den gefühlvollen Balladen als auch bei den temperamentvollen Uptempo Songs immer auf die Zwischentöne zu achten. Fährt hier nun der Mississippi Dampfer in den Sonnenuntergang vom Leeraner Hafen oder knarren die altehrwürdigen Balken im Kulturspeicher im Takt? Zu hören am Freitag, d. 06. September 20 Uhr, Kulturspeicher, Leer und am Samstag, d. 07. September, 20 Uhr, Kulturspeicher, Leer Karten für beide Konzerte gibt es bei Juwelier Hurdelbrink Tel. 0491-928600, Sievert Ahrend, Tel.0491-3077, info@sievertahrend.de und an der Abendkasse.